Thermografie - frühzeitige Diagnose

Die Wärmebildkamera wird als Hilfsmittel zur vorbeugenden Instandhaltung, frühzeitigen Erkennung, Dokumentation und Behebung von Fehlerquellen eingesetzt.
Ein nicht geplanter Anlagenstillstand verursacht evtl. sehr hohe Ausfallkosten. Durch frühzeitige oder vorbeugende thermografische Überwachung Ihrer Anlagen sind Sie in der Lage Anlagenstillstände zu planen, bzw. ungewollte Anlagenstillstände zu vermeiden. Somit steigt die Verfügbarkeit Ihrer Anlagen.

Die Thermografie ermöglicht:
- den Energieverlust zu visualisieren (Wärmebrücken)
- frühzeitige Verschleißerkennung und
- elektrische Defekte, sowie elektrische Überlastungen offen zu legen

Einfache Beschreibung der Funktionsweise der Thermografie:
Die Thermografie ist ein bildgebendes Verfahren, welches Infrarotstrahlung sichtbar macht. Dabei wird die abgegebene Eigenstrahlung von einem Objekt mittels Detektoren gemessen und in eine Temperatur umgerechnet. Überall wo Temperaturunterschiede entstehen kann die Thermografie helfen Schwachstellen und Defekte visuell frühzeitig darzustellen.

Anwendungsbeispiel:
- Überwachung von Schaltanlagen
- Überwachung von elektrotechnischen- und elektromechanischen Anwendungen
- Überwachung von hydraulischen- und pneumatischen Anwendungen
- usw.